ARTWEEKEND TIPS – Woche 29/2018

 Marta Djourina, Universität der Künste Berlin  //  Gil Delindro: A Grain Within a Cloud of Dust, Galerie im Turm  //  Superimpose + Bookmark, Galerie Martin Mertens  //  RÜCKBLICK, Galerie Verein Berliner Künstler  //  Sense & Sustainability Symposium, designtransfer, Universität der Künste Berlin  //  One Year Design & Social Context, designtransfer, Universität der Künste Berlin


Marta Djourina

Laufzeit: 20.07.2018 – 22.07.2018

UdK Berlin | Hardenbergstraße 33 |10623 Berlin | Vorderhaus, 2. Stock, Atelier 222

Djourinas Experimente mit den Grenzen der analogen Fotografie im Rahmen der Abschlussausstellung an der UdK Berlin
Typisch für Marta Djourinas Schaffen sind Unikate kameralose Arbeiten, Blindzeichnungen mit Licht und malerische Direktbelichtungen kombiniert mit selbst erstellten Filmnegativen. Ihre Werkzeuge sind das Fotopapier und verschiedene Lichtquellen.

Marta Djourina, Untitled, 2018, direct exposure on analogue photo paper, self made film negatives unique piece ©Marta Djourina

Im Rahmen der Abschlussausstellung an der UdK zeigt Djourina großformatige Arbeiten, bei denen gemalte und gezeichnete Gesten den, in der kompletten Dunkelheit des Fotolabors entstandenen, Direktbelichtungen gegenübergestellt werden.

Textquelle | Bildquelle


Gil Delindro: A Grain Within a Cloud of Dust

Opening: 20.07.2018, ab 19:00 Uhr
Laufzeit: 20.07.2018 – 02.09.2018

Galerie im Turm| Frankfurter Tor 1 | 10243 Berlin

Bewegung ist ein zentrales Motiv von Gil Delindros kinetischen Skulpturen. Er arbeitet vorwiegend mit natürlichen Materialien, um Prozesse der Veränderung, Berührung und Resonanzkörper akustisch wahrnehmbar zu machen. Seine Arbeiten für A Grain Within a Cloud of Dust knüpfen an seine Forschung in der Sahara im algerisch-marokkanischen Grenzgebiet an, wo er sich mit performativen Aktionen und experimentellen Field Recordings einer Landschaft angenähert hat, die äußerst trocken, unwirtlich, reduziert und zugleich gewaltig ist.

In A Grain Within a Cloud of Dust geht es um das Partikulare im Ganzen, das Einzelne in der Masse, Individualität und Wiederholung und damit auch um eine existenzielle Fragestellung. Diese wird vor dem Hintergrund nicht-menschlicher Architekturen, in abgelegenen Geografien verhandelt, in denen Zeit, Bewegung, Stille und Ereignis in ein anderes Verhältnis zueinander eintreten.

Gil Delindro, Untitled (1), 2016

In seinem Umgang mit Geräusch und Musikalität lädt Gil Delindro dazu ein, eine gegenkulturelle Form der Wahrnehmung einzuüben. Abseits der großen Ereignisse mit ihren weitreichenden Konsequenzen sucht sie das Politische in einer Sensibilisierung für die Realität vibrierender Materie – Respekt vor einer Welt, in der alle Materialität als lebendig erscheint.

Textquelle Bildquelle


 Haruka Hirai: Superimpose + Bookmark

Ausstellung in zwei Teilen
Opening “Superimpose”: 21.07.2018, 18:00 – 21:00 Uhr
Laufzeit “Superimpose”: 21.07. – 28.07.2018
Laufzeit “Bookmark”: 18.07.2018 – 25.08.2018

Galerie Martin Mertens | Linienstraße 148 | 10115 Berlin

Bevor Haruka Hirai zu malen beginnt, fertigt sie klassische Collagen an. Die daraus entstehenden Kompositionen lässt sie lange Zeit liegen  und beginnt dann letztendlich sie zu malen. Durch dieses Verfahren möchte sie keine Methodik formulieren, sondern einfach genügend Zeit haben um Anhaltspunkte zu finden, um von den vermeintlichen Bedeutungen des Bildes befreit zu werden.

Haruka Hirai, cut-04, 39x32cm Acryl auf Leinwand 2018

„Durch meine Versuche, das unlösbare Problem der Malerei zu lösen, habe ich eine Reihe von malerischen Methoden erworben. Trotzdem kann ich sie jederzeit für jede weitere Transformation loslassen, denn das Wichtigste ist, dass das Verfahren zu meiner Untersuchung des Prozesses des Malens selbst beiträgt.“ Haruka Hirai

Haruka Hirai, copy 03, 39x32cm Acryl auf Leinwand

Textquelle | Bildquelle


RÜCKBLICK

Opening: 20.07.2018, 19:00 Uhr
Laufzeit: 21.07.2018 – 05.08.2018

Galerie Verein Berliner Künstler| Schöneberger Ufer 57 | 10785 Berlin

Unter dem Titel RÜCKBLICK präsentiert die Galerie VEREIN BERLINER KÜNSTLER vom 21.07. bis 05.08. 2018 in einer Einzelausstellung Arbeiten des 91. jährigen Künstlers EBERHARDT PURRUCKER. Die Ausstellung gibt einen Einblick in sein langes und interessantes künstlerisches Schaffen. Zu sehen sind frühe bis jüngste Werke. Seine Motive sind vielfältig: Häuser, Bäume, Landschaften, Brunnen, Wasser, Wolken. Ob Fotografie, Aquarell oder Zeichnung – stets ist in seinen Werken Temperament, Dramatik und Energie zu spüren. Purruckers großes Thema ist die Natur in all ihren Spielarten. In seinen Werken spielt er mit der Überleitung des Gegenständlichen zum Abstrakten und führt somit den Betrachter auf eine assoziative Reise. Seine skulpturalen Momentaufnahmen, die sich aus der Bewegung und Rhythmus entwickeln dominieren seinen Bildcharakter und unabhängig davon wann die Arbeiten geschaffen wurden, spiegeln sie eine tiefe Kreativität und einen ununterbrochenen jungen und wachen Geist des Künstlers.

Eberhardt Purrucker, Courtesy VBK

Über sein künstlerisches Schaffen sagt der Künstler selbst: „Die Kräfte, die Entstehungsprozesse, die den Gestalt- und Formenreichtum unserer Umwelt bilden, formen auch jedes Individuum, denn es ist selbst ein Teil der Natur. Meine dynamischen Bildkompositionen sind verinnerlichte Naturerlebnisse, wie in der Natur bestimmen Bewegung und Rhythmus den Bildcharakter. Die eruptiven Gesten, die >hingeschriebenen< Pinselspuren aber sind Ausdruck des Individuellen, werden zu >Selbstbildnissen des Inneren<. Das Skizzenhafte zeigt die Energie des Entstehungsprozesses und macht die Bilder zu virtuellen Gegenständen, mit denen sich der Betrachter auseinandersetzen kann, seiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“.

Sense & Sustainability Symposium

Laufzeit: 22.07.2018, 15:00 – 18:00 Uhr

designtranfer, UdK Berlin| Einsteinufer 43-53 | 10587  Berlin

Was sind Zukunftsthemen für Design, Gestalterinnen und somit für die Designlehre?

1990 haben die Vereinten Nationen eine Reihe von Zielen für das Jahr 2015 festgelegt. Einige von ihnen wurden erreicht, andere Themen müssen jedoch noch stärker angegangen werden, um unsere Gesellschaft auf eine bessere Zukunft mit einem stärkeren sozialen und nachhaltigen Klima vorzubereiten.

Tjeerd Veenhoven Palm Sandals ©design.udk-berlin.de

Unter ihnen die großen Fünf: Energie, Nahrung, Wasser, Abfall und Wohlbefinden.Wenn es um die zukünftigen Systeme und Produkte, in denen und mit denen wir leben wollen geht, taucht das Wort „nachhaltig“ häufig auf. Aber es scheint auch eines der am meisten überstrapazierten Worte zu sein – der Begriff Nachhaltigkeit dient oft als „Greenwasher“, für Produkte, die nur zu geringen Anteilen aus recyceltem, umweltbewussten oder biologischem Material bestehen.

Tejo Remy Rag Chair © design.udk-berlin.de

Bei Nachhaltigkeit geht es um mehr, es gibt dazu viele Fragen: Welchen Einfluss haben die von uns produzierten Objekte auf CO2-Emissionen? Brauchen wir immer mehr Produkte? Soll sich unsere Wirtschaft verändern? Was können neuartige Technologien für eine nachhaltige Zukunft beitragen? Können wir überhaupt nachhaltig gestalten? Nachhaltigkeit hat viele Facetten, die für Designer relevant sind.

Tejo Remy Chest of Drawers © design.udk-berlin.de

Dieses Sommersemester endet das POWER HOUSE Projekt von Professorin Ineke Hans während des Rundgangs mit einem Symposium zum Sinn und Unsinn von Nachhaltigkeit, zu dem internationale Experten und Designer eingeladen sind. Einige der Studierenden und Absolventen werden ihre Projekte als kurzes Intermezzo präsentieren.

Textquelle | Bildquelle


One Year Design & Social Context

Laufzeit: 18.07.2018 – 22.07.2018, 10:00 – 18:00 Uhr
Finissage: 22.07.2018, 18:00 Uhr

designtransfer, UdK Berlin | Einsteinufer 43 | 10587 Berlin

Während dem UdK Rundgang 2018 zeigt die Ausstellung ONE YEAR DESIGN & SOCIAL CONTEXT bei designtransfer drei Projekte, die Produkt Design Professorin Ineke Hans mit ihren Studierenden in ihrem ersten Jahr an der UdK Berlin realisierte: zwei Sommer Semester Projekte, POWER HOUSE und CELEBRATING GLASS, sowie die Messepräsentation PROBE.

Quelle: UdK Berlin

Im Projekt POWER HOUSE forschten die Studierenden an sinnvollen Alternativen in einer vernetzten Gesellschaft, in der das Internet der Dinge eine Realität ist und die mit wachsender Digitalisierung in unseren Häusern nach mehr und mehr Produkten mit Stecker und Strom verlangt – obwohl wir zur gleichen Zeit unseren Energiebedarf in Zukunft reduzieren sollten. Neue Produkte, Projekte, Systeme und Strategien wurden entwickelt, die sinnvolle und nachhaltige Lösungen für unsere Häuser anbieten – high-tech oder low-tech.

© designtransfer, UdK Berlin

Bei CELEBRATING GLASS entdeckten die Studierenden Glas mit all seinen Facetten durch Studienreisen und Workshops in Berlin, London und Meisenthal (Frankreich). Durch das Erkunden des Glasblasens von Lampen bis hin zur Glasverformung gestalteten sie Objekte, die dieses Material zelebrieren: die Freude hervorrufen, die an besondere Momente erinnern, die außergewöhnliche Anwendungen und spezifische Funktionen würdigen oder nur das Experiment feiern.

Das Glasprojekt, das in einem gemeinsamen Workshop mit Studierenden der HBK-Saar in Meisenthal entstand, wird bei Designblok Prag im Oktober 2018 gezeigt.

© designtransfer, UdK Berlin

PROBE zeigt die Präsentation, die Ineke Hans ursprünglich mit Studierenden vorbereitete, um den Produktdesign Studiengang der UdK bei der IMM-Messe in Köln zu repräsentieren, begleitet von einem Katalog des bekannten Berliner Studios Lambl/Homburger. In Köln wurde die Präsentation ausgewählt für die Möbelmesse in Mailand. Im Rahmen des UdK Rundgangs werden diese BA- und MA Projekte ein letztes Mal in Berlin ausgestellt. Sie zeigen, wie die Designstudierenden heute forschen: mit dem Ziel neue Materialien und Techniken für das Design zu finden und neue Typologien und Produkte zu entwickeln, die den Zeitgeist treffen und Zukunft haben. 

In der Außenvitrine von designtransfer werden Auszüge von dem EXPLORE & ACT Pamphlet installiert, die das Ergebnis eines zweijährigen (2015-2017) Salonprojektes von Prof Ineke Hans in London darstellen und auf denen DESIGN & SOCIAL CONTEXT basiert.

© designtransfer, UdK Berlin

Ineke Hans’ erste UdK Projekte WIR STELLEN UNS VOR (Digitale / Analoge Produktion) und die Ergebnisse von DESIGN FOR WHAT MATTERS (Braun Wettbewerb 2018), die im Winter Semester statt fanden, werden während des Rundganges in ihren Design & Social Context Projekträumen 202 und 203, Straße des 17. Juni 118 gezeigt.

TextquelleBildquelle

Wir wünschen ein schönes ARTWEEKEND!

Leave a Reply